1882 Gründung eines Bezirksfischereivereins in Neustadt/WN mit dem 1. Vorsitzenden Amtsgerichtssekretär Klughard.
1934 Auflösung des Bezirksfischereivereins durch Gesetze des 3. Reiches
20.06.1953 Vereinsgründung Kreisfischereiverein Neustadt/WN im Hotel Grader Neustadt/WN. Gründungsmitglieder: Richard Fuchs (1. Vorstand), Franz Loritz (2.Vorstand), Herbert Gabriel (Schriftführer), Josef Schödl (Kassier), Hans Grundler, Fritz Nachtmann, Gregor Prößl, Ferdinand Salfetter, Karl Weiner, Friedrich Bothe, Andreas Meister, Fritz Fellner, Hans Eichinger
05.05.1956 Eintragung des Vereins in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Neustadt/WN, Mitgliederzahl: 44 Personen
Als Vereinsziele werden in der Satzung die Ausübung und Förderung des Angelsports, Fischzucht, Teichwirtschaft und Reinhaltung der Gewässer und Ufer genannt.
1983/84 Vereinszeitung "Angler-Kurier" Ausgabe Nr.1 erschienen
1992 Die Satzungsänderung des Vereins zur Gemeinnützigkeit tritt in Kraft.
1996 Eine Jugendgruppe wird gegründet, Jugendwarte werden Hans Antony und Ferdinand Salfetter.
1998 25-jähriges Bestehen des Vereins
1998 Verein erhält den Umweltpreis des Landkreises Neustadt a.d. Waldnaab
2002 Einweihung des Rupprecht-Weihers
2003 50-jähriges Bestehen des Vereins 
2008 Ehrungen durch den Fischereiverband der Oberpfalz: Georg Rebl (Verdienstmedaille in Silber) und Hans-Jürgen Kappert (Ehrennadel in Gold)
2013 60-jähriges Bestehen des Vereins 
2015 Internetauftritt des KFV unter der Domain: www.kfv-new.de und www.kreisfischereiverein-neustadt.de 
2012 Übernahme und Einweihung des Vereinsheimes in Altenstadt/WN
2016 Gründung eines Fördervereins
zur Förderung und Unterstützung des Kreisfischereivereins Neustadt a.d. Waldnaab e.V.

Seit Gründung haben folgende 1. und 2. Vereinsvorstände die Verantwortung über den Kreisfischereiverein getragen. Dazu fanden in den Vereinsgaststätten „Zum Wieselbrunnen“ (Eichinger Sepp) und Gasthof „Weißes Rößl“ (Walbert Sepp) viele Vereinsversammlungen, Ehrungen, Preisverleihungen und Ausschusssitzungen statt. Mit Übernahme eines eigenen Vereinsheimes in Altenstadt/WN im Jahre 2012 werden die Veranstaltungen dort abgehalten. Jeden letzten Freitag im Monat treffen sich die Angler hier zu einem Fischerstammtisch.

  • Folgende angepachtete Angelgewässer können von den aktiven Anglern befischt werden:
    Waldnaab von Hutzlmühle bis Wöllershofer-Wehr mit Werkgraben bis Kraftwerk Hanauer und Altwasser Barbenloch
    Waldnaab von Radschin-Mühle bis Stadt-Mühle Neustadt/WN
    Waldnaab von Wehr bei Brücke B 15 bis Kraftwerk Hammerharlesberg
    Waldnaab von Wehr Hammerharlesberg bis Edeldorfer-Wehr (ab 2016)
    Rupprecht-Weiher (ab 2001)
    Floß von Schütz Werkgraben Sägewerk bis Einmündung in die Waldnaab (ab 1990)
    Folgende Gewässer  konnten in der Vergangenheit von den Sportanglern befischt werden:
    Waldnaab von der Radschinmühle flußaufwärts bis zur Polier (1956 bis 1960)
    Floß Gemeindebereich Störnstein (1991 bis 2000 )
    Waldnaab von Stadtmühle bis Wehr Brücke B15 (bis Ende 2003)
    Dürrschweinenaab von Buch bis Wiesenbrücke Meerbodenreuth (bis Ende 2003)
    Dürrschweinenaab von Wiesenbrücke Meerbodenreuth bis Grenze Haidmühle (1993 bis Ende 2010)
    Sauerbach (1994 bis Ende1999 )
    Gemeindeweiher Parkstein (1986 bis Ende 1996 )

    In der Vergangenheit wurden die Vereinsgewässer Waldnaab und Floß des Öfteren durch Fischsterben in Mitleidenschaft gezogen. Hauptsächliche Ursache war die Einleitung von säurehaltigen und giftigen Abwässern.
    Mit der Anpachtung verschiedener Zuchtweiher (Scheidler-Weiher, Rupprecht-Weiher, Jäger-Weiher, Sailer-Weiher, Fuchs-Weiher …) und dem Einsatz von 2 Teichwarten konnte ein Großteil der Besatzfische (Karpfen, Schleien, Weißfische, Hechte und Zander) selbst gezüchtet und dann in die Fließgewässer umgesetzt werden. Durch den Zukauf von Barben, Nasen, Glasaalen und Forellen wurde die Artenvielfalt in den Gewässern erhalten.

Im Laufe der Jahre hat sich ein reges Vereinsleben entwickelt. So findet jedes Jahr im Sommer ein Fischerfest statt, das ursprünglich in den frühen 70-iger Jahren als Weiherfest am Scheidler-Weiher begann und über wechselnde Festplätze: Rupprecht-Weiher, Bärenhalle Neustadt/WN, Vorplatz Feuerwehrhaus Neustadt/WN, Alte Schießstätte stattfand und ab 2014 im Garten am Vereinsheim in Altenstadt/WN stattfindet. Die beim Königsfischen gefangenen Fisch werden für die Zubereitung von Fischspezialitäten für das Fischerfest verwendet und die Fangergebnisse dienen zur Ermittlung des Fischerkönigs und des Gewinners des Karl-Hengl-Gedächtnispokals. Mit einem Verkaufsstand von gegrillten und geräucherten Fischen beteiligt sich der Verein jedes Jahr am Neustädter-Bürgerfest. Die Jugendgruppe verbringt Aufenthalte im Zeltlager, trifft sich zum gemeinsamen Angeln und kann sich bei Kursen auf die Fischerprüfung vorbereiten. Die Vorstandschaft Informiert über Änderung der Fischerei- und Naturschutzgesetze, organisiert Angelfahrten zum Hochseefischen an die Ostsee, veranstaltet ein Preisschafkopf-Turnier und pflegt die Geselligkeit bei gemeinsamen Angeltagen: Anangeln und Abangeln sowie ein Freundschaftsfischen mit benachbarten Angelvereinen. Seit der Gründung des Vereins ist der Natur- und Umweltschutz ein wichtiger Bestandteil des Vereins, dazu finden alljährlich eine Naturreinigungsaktion und verschiedene Arbeitsdienste an den Ufern und Gewässern statt. Durch wiederholte Bestandsaufnahmen, bei der die Fische durch Elektrofischen aus den Fließgewässern entnommen wurden, konnten gezielte Besatzmaßnahem durchgeführt werden. Der Landkreis Neustadt/WN würdigte dieses Engagement 1998 mit der Verleihung des Umweltpreises.
Seit vielen Jahren stellt der Kreisfischereiverein einen Teil seiner Gewässer zum Angeln für Gastfischer zur Verfügung.

Der KFV ehrt treue Mitglieder nach 25 Jahren mit der Verleihung der „Silbernen Ehrennadel“, nach 40 Jahren mit der „Goldenen Ehrennadel“.
Besondere Leistungen im Vereinsleben würdigt der Verein mit der Ernennung zum Ehrenmitglied.

Abzeichen 002  Abzeichen 001