Termine

Am Samstag, den 13. Mai 2017, fand am Rupprechtweiher das Schnupperangeln der Jugendgruppe des Kreisfischereivereins Neustadt an der Waldnaab statt. Trotz des wechselhaften Wetters hatten die Kinder großen Spaß und konnten in Begleitung eines erfahrenen Anglers einige schöne Karpfen fangen. Für das leibliche Wohl sorgte am Grill, 1.Vorstand Bernhard Weiß. Am Ende des Tages durfte jedes der elf Kinder einen gefangenen Fisch mit nach Hause nehmen. Alle Teilnehmer stimmten überein, dass diese Veranstaltung ein riesiger Erfolg war und im nächsten Jahr wieder stattfinden sollte.  Ein herzlicher Dank geht an alle Helfer die zum Gelingen des Schnupperangelns mit Beigetragen haben.

 

  • Schnupperangeln_2017_001
  • Schnupperangeln_2017_002
  • Schnupperangeln_2017_003
  • Schnupperangeln_2017_004
  • Schnupperangeln_2017_005
  • Schnupperangeln_2017_006
  • Schnupperangeln_2017_007
  • Schnupperangeln_2017_008
  • Schnupperangeln_2017_009
  • Schnupperangeln_2017_010
  • Schnupperangeln_2017_011
  • Schnupperangeln_2017_012
  • Schnupperangeln_2017_013
  • Schnupperangeln_2017_014
  • Schnupperangeln_2017_015
  • Schnupperangeln_2017_016
  • Schnupperangeln_2017_017
  • Schnupperangeln_2017_018
  • Schnupperangeln_2017_019
  • Schnupperangeln_2017_020
  • Schnupperangeln_2017_021
  • Schnupperangeln_2017_022
  • Schnupperangeln_2017_023
  • Schnupperangeln_2017_024
  • Schnupperangeln_2017_025
  • Schnupperangeln_2017_026
  • Schnupperangeln_2017_027

KFV Foerderverein JHV 2017

Max Roderer (Dritter von rechts), Vorsitzender des Kreisfischereiverein-Fördervereins, überreichte insgesamt 1800 Euro an den Vorsitzenden des Kreisfischereivereins Bernhard Weiß (Dritter von links). Das Geld wird für Anschaffungen und für die Jugendarbeit verwendet. Bild: sm

Zur ersten Jahreshauptversammlung des Kreisfischereiverein-Fördervereins trafen sich die Mitglieder am vergangenen Freitag im Vereinsheim bei der Altenstädter Kläranlage. Von den derzeit 25 Mitgliedern war etwa die Hälfte anwesend. Vorsitzender Max Roderer erinnerte in seinem Rechenschaftsbericht an die Vereinsgründung. Am 27. Juni des vergangenen Jahres trafen sich zehn Mitglieder des Kreisfischereivereins, um einen Förderverein aus der Taufe zu heben. Aus der Versammlung wurde sehr schnell eine Vorstandschaft gewählt und eine Satzung erarbeitet. Roderer übernahm die Vereinsführung, Hans Fischer wurde sein Stellvertreter, Bernhard Weiß der Kassier, Gerald Oehme der Schriftführer. Christian Gilch, Bernhard Müller und Michael Wenzl wurden zu Beisitzern gewählt sowie Hans Grundler und Fritjof Kössling zu Kassenprüfern. Erste Veranstaltungen des Fördervereins waren das Fischerfest 2016 sowie die monatlichen Stammtische. Für 2017 plant Roderer mit seinem Team erneut ein Fischerfest am 1. Juli sowie ein Hering und Makrelenfest am 28. Juli. Fortgeführt werden zudem die Stammtischabende mit Fisch-Schmankerln. Äußerst positiv fiel der Kassenbericht von Bernhard Weiß aus. Der Förderverein hat in seinem ersten Vereinsjahr über 2000 Euro erwirtschaftet. Roderer überreichte davon 1700 Euro an den Kreisfischereiverein als Zuschuss für die Anschaffung eines Rasentraktors. Zudem gab es 100 Euro für die Förderung der Jugendgruppe. (sm)

 

Großen Anklang fand das traditionelle Fischessen am Aschermittwoch im Vereinsheim in Altenstadt/WN bei den Anglern und Freunden des KFV. Die Mitglieder des Fördervereins verwöhnten die anwesenden Gäste mit köstlichen Fischschmankerln.

  • Aschermittwoch_001
  • Aschermittwoch_002
  • Aschermittwoch_003
  • Aschermittwoch_004
  • Aschermittwoch_005
  • Aschermittwoch_006
  • Aschermittwoch_007
  • Aschermittwoch_008
  • Aschermittwoch_009
  • Aschermittwoch_010
  • Aschermittwoch_011
  • Aschermittwoch_012
  • Aschermittwoch_013
  • Aschermittwoch_014
  • Aschermittwoch_016

EhrungenIn der Versammlung des Kreisfischereivereins ehrte Vorsitzender Bernhard Weiß etliche Jubilare für ihre langjährige Treue. Dies waren: Hannelore Hacker und Rudolf Schopper (jeweils Mitglied seit 25 Jahren) sowie Herbert Albl, Herbert Fischer, Karl Frisch, Anton Korsche und Peter Menkarski (jeweils 40 Jahre). 50 Jahre dabei ist Helmut Stelzer. (sm) 

Ehrungen und Jahresberichte standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Kreisfischereivereins am Freitagabend im Vereinsheim in Altenstadt/WN. Leider gab es auch einige schwerwiegende Verstöße gegen die Angelbestimmungen, berichteten Vorsitzender Bernhard Weiß und Fischereiaufseher Hans Fischer.In seinem Jahresbericht verwies Weiß auf ein reges Vereinsleben. Das Frühjahr begann mit dem Abfischen der Zuchtweiher. Größere Mengen an Karpfen, Schleien, Graskarpfen und Zander konnten in die Angelgewässer umgesetzt werden. Im Sommer wurden zusätzlich noch Bachforellen in die Waldnaab eingesetzt. Schlecht besucht waren die Arbeitsdienste, kritisierte Weiß. Dennoch konnte wieder eine Rama-Dama-Aktion durchführt werden, bei der 15 Mitglieder rund 140 Kilogramm Müller entlang der Waldnaab zusammen trugen.Gut besucht war wieder das Fischerfest beim Vereinsheim, das erstmals vom Förderverein organisiert wurde. Auch beim Bürgerfest wirkte der Kreisfischereiverein mit. Mit Freude berichtete der Vorsitzende von 13 Neuaufnahmen, darunter vier Jugendliche. Leider gab es auch acht Vereinsaustritte, meist wegen Wegzug oder aus beruflichen Gründen. Positiv erwähnte Weiß die 2016 erfolgte Gründung eines Fördervereins zur Unterstützung des Hauptvereins. Dieser habe bereits 23 Mitglieder. Gut besucht waren die Stammtische im Vereinsheim und auch das Fischessen am Aschermittwoch. Großen Zuspruch fanden zudem auch wieder die Ostseefahrt (38 Mitglieder) und die Urlaubsfahrt nach Südtirol (49 Teilnehmer) sowie das An- und Abangeln, als auch das Königsfischen. Den schwersten Fisch des Jahres, einen Hecht mit 14 Pfund, zog Luca Herbrecher an Land. Ebenfalls positiv: Die Renovierungsarbeiten am Vereinsheim konnten abgeschlossen werden. Probleme gab es mit Tageskartenfischern und Schwarzanglern. Vorsitzender Bernhard Weiß und Fischereiaufseher Hans Fischer sprachen von „schwerwiegenden Verstößen gegen die Angelbestimmungen“ (kein Fischereischein, keine Tageskarte). Insgesamt kontrollieren acht Fischereiaufseher die Gewässer des Kreisfischereivereins. Im abgelaufenen Jahr wurden 229 Kontrollen tagsüber und 42 nachts durchgeführt. Es gab 42 Verstöße. Jugendwart Marco Fuhrmann verwies auf zahlreiche Aktivitäten der Jugendgruppe. Für 2017 plant er wieder ein Schnupperangeln, ein Familienangeln und eventuell auch ein Zeltlager.(Werner Schmola)